Warum ich mit einem Hybridfahrrad zur Arbeit fahre

Ich überlege schon seit einiger Zeit, ob ich mir ein neues Rad zulegen soll.

Die Wahrheit ist, dass ich, obwohl ich seit fast acht Jahren (!) einen den Blog Discerning Cyclist und jetzt zusätzlich den Blog Stadtradfahrer betreibe, in dieser Zeit nur zwei Fahrräder besessen habe – und beide waren sehr billige Fahrräder von Decathlon.

Mein erstes Fahrrad für Erwachsene war das B’Twin Riverside 100. Ich glaube, es hat mich 129 € gekostet, als ich es 2012 in Spanien gekauft habe. Warum habe ich mich speziell für dieses Fahrrad entschieden? Nun, ich war gerade erst fertig mit der Uni und musste mir für meinen ersten Job ein Auto kaufen, danach war nicht mehr viel Geld für ein gutes Fahrrad übrig.

Mein Arbeitsweg- über eine international Startbahn für Flugzeuge um nach Gibraltar zu kommen – Image by ADTeasdale

Fahrrad #1: B’Twin Riverside 100

Ich war nicht lange beruflich nach Gibraltar gezogen und hatte vor, jeden Tag aus dem benachbarten Spanien über die Grenze zu pendeln. Die Grenze nach Gibraltar mit dem Auto zu überqueren ist eine große Qual und nachdem ich im Jahr zuvor jeden Tag in der Rushhour gefahren bin und die nie endenden Kosten für den Betrieb eines Autos bewältigt habe, wollte ich einfach keins haben. Außerdem wollte ich die endlosen Vorteile des Fahrradfahrens genießen.

Also machte ich einen kleinen Ausflug zu Decathlon und holte mir das billigste Rad, das ich finden konnte.

Das Riverside 100 – ein einfaches, aber gutes Fahrrad. Es ist eine Art Hybridfahrrad der Einstiegsklasse. Aber was mich am meisten beeindruckt hat, war, wie spritzig es sich anfühlte.

[wpws id=23]

Wie auch immer, für die nächsten zwei Jahre war mein Riverside 100 mein Adelssitz. Obwohl es sich nach einer Weile nicht mehr besonders spritzig anfühlte, muss man sagen.

Eines Tages fragte ich meinen Mitbewohner, was er an seiner Fahrradkette anlegte, nachdem er von der Arbeit zurückgekommen war.

„Gleitgel“, sagte er mir. Ich lachte. Aber es stellt sich heraus, dass Dein Fahrrad häufig TLC benötigt, ansonst wird es nach einer Weile ein wenig zu kämpfen haben. So wie mein Fahrrad.

Ich blieb bei meinem Riverside, bis ich Gibraltar/Spanien verließ, während ein anderer Freund mein altes Fahrrad nach meiner Abreise erbte. Ich weiß nicht genau, was am Ende damit passiert ist…

Missing: Front Wheel of my Riverside 100

Fahrrad #2 – B’Twin Hoprider 500

Nachdem ich Spanien verlassen hatte, bin ich nach Deutschland gezogen. Und im ersten Jahr habe ich mir nur Fahrräder von Freunden ausgeliehen.

Aber nachdem ich nach Berlin gezogen war, beschloss ich, mein zweites Fahrrad zu kaufen.

Und nachdem ich die letzten drei Jahre kein Auto mehr fahren musste, hatte ich Lust dieses mal mehr Geld für mein Fahrrad auf den Kopf zu hauen.

Und das tat ich… wieder bei Decathlon, aber dieses Mal ein B’Twin Hoprider 500 Urban Hybrid Fahrrad mit Vorderradaufhängung und eingebaute Dynamolichter für satte 349 €. Okay, möglicherweise nicht ganz so beeindruckend – aber definitiv ein großer Sprung von meinem vorherigen Riverside Fahrrad.

Das ist jetzt über vier Jahre her und mittlerweile bin ich wieder nach Spanien gezogen. Aber der „Hoprider“ ist mein treuer Kumpel geblieben.

[wpws id=65]

Warum ich ein Hybridfahrrad kaufe – Vorteile

Als ich mein zweites Fahrrad kaufte, habe ich mir viel mehr Gedanken gemacht und sogar recherchiert, was ich wollte. In erster Linie wollte ich ein Fahrrad, das alles tun und fahren kann, wohin und wann immer ich möchte.

Für mich bedeutete das, dass die Vorderradaufhängung ein großes Plus war. Ich wollte mir keine Sorgen machen, in ein unerwartetes Schlagloch zu fahren, oder die Vibrationen der beklagenswerten Straßenoberflächen zu spüren – beides ist in Spanien alltäglich.

Ein kleines Problem mit dem Riverside war, dass ich ziemlich häufige Reifenpannen in Spanien hatte (wahrscheinlich, weil die Reifen abgenutzt waren und tatsächlich ersetzt werden mussten – die Probleme hörten tatsächlich auf, als ich ein neues Vorderrad kaufte, nachdem das Original gestohlen wurde, wenn ich jetzt so darüber nachdenke..), also wollte ich bei meinem neuen Fahrrad direkt robustere Reifen, die etwas mehr Widerstand bieten.

Eine andere wichtige Sache, die ich wollte, war die Magie der eingebauten Dynamolichter (d.h. Lichter, die sich automatisch einschalten, wenn Du in die Pedale trittst, da ich keine Fahrradbeleuchtung in meinen Taschen mehr mit mir herumtragen und mir keine Sorgen machen wollte, dass sie aufgeladen sind und ich sie auch tatsächlich eingepackt habe.

Das i-Tüpfelchen war jedoch der Gepäckträger. Ich trage keine großen Mengen an Einkäufen und so weiter, aber ich finde es sehr nützlich, nur meinen Hiplok zu tragen, während ich fahre.

Sale
Hiplok Lite
  • Tragbares Kettenschloss mit Sold-Secure-zertifizierter Sicherheit und Glieder aus 6 mm gehärtetem Edelstahl sowie einem Bügel aus 8 mm gehärtetem Stahl
  • Einfach zu transportieren: Der tragbare, verstellbare Komfort-Verschluss passt sich an die Taille an, ohne am Körper verschlossen zu werden
  • Schließumfang von 75 cm sorgt für komfortable Sicherheit für Alltagsradfahrer
  • Inklusive drei codierter Schlüssel (nachbestellbar)
  • Für mehr Komfort: Inklusive abnehmbarer, waschbarer Außenhülle aus strapazierfähigem Nylon

Nachteile von Hybridrädern

Bei all dieser „Praktikalität“, die ein Hybridrad mit sich bringt, gibt es natürlich auch einen Nachteil: das Gewicht.

Mein Hoprider 500 Fahrrad wiegt ca. 16kg. Dies kann zwei potenzielle Probleme verursachen: 1) es ist nicht so schnell 2) es ist schwer zu tragen. [Zum Vergleich wiegen Gravelfahrräder ungefähr 11 kg und Rennräder wiegen ungefähr 8 kg.]

Zum Glück wohne ich nicht mehr in einer Wohnung, daher ist es nicht mehr so ​​wie früher, wo ich mein Fahrrad mangels sicherer Fahrradabstellmöglichkeiten täglich ein paar Treppen hoch tragen musste. Also das Gewicht selbst ist für mich kein Problem.

Was die Geschwindigkeit angeht, wäre es sicher toll, wenn meine Fahrt etwas leichter und schneller wäre. Aber ehrlich gesagt stört es mich nicht so sehr. Ich bevorzuge definitiv die Möglichkeit, leicht auf unebenen Gelände und dergleichen zu fahren, auch wenn ich auf der Straße nicht so flink bin.

Fehler, die ich mit meinen Fahrrädern gemacht habe

In Wahrheit habe ich zwar seit meinem ersten Riverside 100 eine Menge über grundlegender Fahrradwartung gelernt, aber immer noch ein paar kritische Fehler gemacht, durch die das Fahrrad dauerhaft beschädigt wurden.

Ich versuche jetzt, mein Fahrrad alle paar Wochen mit einem Jet-Spray zu waschen und wenn es sauber ist, trage ich einen Entfetter und ein Gleitmittel (ich versuche nicht mehr so viel darüber zu lachen) auf die Kette auf.

Wartungsarbeiten und reinigen des Fahrrads gehören dazu!

Der größte Fehler, den ich bei der Pflege meines Fahrrads gemacht habe, war jedoch, es draußen zu lassen und zu oft den Elementen auszusetzen.

Als ich in Berlin lebte, habe ich mein Fahrrad im Innenhof ​​des Gebäudes verschlossen gelassen. Dies bedeutete, dass es im wesentlichen Monate ohne Schutz bei Regen und Kälte verbrachte. Und seit ich in Spanien bin, lasse ich es wieder draußen. Regen ist hier kein allzu großes Problem, aber bei starkem Wind landet viel Sand auf meinem Fahrrad und bleibt in der Kette hängen.

Eine Sache, die ich jedem mit einem neuen Fahrrad und ohne die Möglichkeit, es drinnen zu verstauen, wärmstens empfehlen kann, ist die Investition in eine anständige wasserdichte Fahrradabdeckung. Es verlängert die Lebensdauer Deines Fahrrads um Jahre und macht es auf lange Sicht viel einfacher zu fahren.

Ich fange an, über mein drittes Fahrrad nachzudenken, und ich wäre bereit, etwas mehr darin zu investieren, da ich weiß, dass ich jetzt eine bessere Vorstellung davon habe, wie ich mich darum kümmern muss.

Mit meinem B’Twin Hoprider 500 unterwegs

Momentan tendiere ich dazu, mir ein weiteres Allround-Hybridbike zuzulegen, überlege mir aber auch ein spritzigeres Gravelfahrrad oder gar die Puristen mit einem E-Bike zu verärgern. Wir werden sehen…

Pete Reynolds

Pete ist Gründer und Herausgeber von Discerning Cyclist und den Stadradfahrer. Er pendelt täglich mit dem Fahrrad von seinem Zuhause in seinen Co-Working-Space. Pete stammt ursprünglich aus Großbritannien und hat einen Großteil seines Erwachsenenlebens in Deutschland und Spanien verbracht. Wenn er eine neue Stadt besucht, liebt Pete nichts mehr, als sie auf zwei Rädern zu erkunden. Siehe Petes Muck Rack-Profil

Kürzliche Beiträge