Himiway Cruiser Bewertung [Bestes Fat E-Bike?]

Ich lebe in Südspanien.

Das bedeutet, dass wir 300 Sonnentage im Jahr genießen können.

Es bedeutet auch, dass es im Sommer drei Monate lang absolut heiß ist – was toll ist, wenn man am Strand liegen möchte. Aber wenn man hier wohnt und jeden Tag mit dem Fahrrad ins Büro fahren will – so wie ich – ist das schweißgebadete ankommen nicht so angenehm.

Gerade an den den Sommertagen über 27 Grad habe ich oft darüber nachgedacht mir ein E-Bike zuzulegen. Als mich Himiway Bikes kontaktierte und fragte, ob ich eines ihrer Fahrräder testen möchte, war ich begeistert.

Die Sache ist die… Himiway baut keine zierlichen kleinen Bikes, sondern fette Monsterbikes, die voller Power sind.

Ich war noch nie zuvor ein Fatbike gefahren, aber ich hatte gehört, dass sie zwar in schwierigem Gelände gut zu fahren sind, aber auch ziemlich schwer und langsam sind. Daher schien die Kombination eines Fatbikes mit Elektroantrieb perfekt. 

Jedenfalls habe ich den Himiway Crusier ergattert und in den letzten Monaten habe ich ihn auf Herz und Nieren geprüft.

Startklar machen

Bevor ich dieses Fahrrad bekam, war ich nur ein paar Mal mit einem Elektrofahrrad gefahren – und es waren immer Citybikes, die gemietet wurden.

Aber als ich den Himiway Cruiser bekam, wurde mir klar, dass es ein anderes Biest war.

Für den Anfang – nachdem man das Paket nach der Lieferung tragen musste – bekommt man ein Gefühl mit was für einen Monsterbike man es zu tun hat. 32 Kilo um genau zu sein, was weit mehr als das Doppelte des Gewichts eines Hybrid-Bikes ist, das ich normalerweise fahre. 4kg dieses Gewichts können allein der Batterie zugeordnet werden. Aber dieses hohe Gewicht ist nicht überraschend, wenn man bedenkt, dass es sich um ein elektrisches Fatbike handelt, schließlich wiegen Elektrofahrräder normalerweise etwa 20 kg und dann sind Fatbikes eben was sie sind… fett.

Zusammenbau des Himiway Cruiser

Das Fahrrad kam in einem halbfertigen Zustand an, was bedeutete, dass ich die Räder, den Lenker, den Sitz, die Beleuchtung, die Schutzbleche und die Pedale am Fahrrad befestigen und die Elektrokabel anschließen musste.

Als jemand ohne Fahrradmechaniker-Fähigkeiten fühlte sich dies zunächst ein wenig einschüchternd an. Die schriftliche Anleitung war auch fast nutzlos, aber zum Glück habe ich entdeckt, dass Himiway ein hervorragendes Video auf ihrer Website hat, das Dir zeigt, wie Du das Fahrrad zusammenbauen kannst. Mit Hilfe dieses Videos konnte ich durch die Montage fliegen und es dauerte ungefähr eine Stunde, bis ich es geschafft hatte. Wenn Du jedoch Ahnung von der Mechanik eines Fahrrads hast, wirst Du dafür so gut wie keine Zeit brauchen.

VORMONTAGE
HIMIWAY CRUISER – FAHRBEREIT!

Erste Fahrt

Da das Fahrrad nun in einem Stück war, war ich bereit für meine erste Probefahrt.

Alle elektrischen Dinge am Fahrrad werden von dem Controller gesteuert, der sich neben dem linken Griff befindet. Hier kannst Du den Strom ein- und ausschalten, die gewünschte Energieeinstellung verwalten und die Beleuchtung ein- und ausschalten.

Um das Fahrrad einzuschalten, musst Du nur den Einschaltknopf einige Sekunden lang gedrückt halten und Du siehst, dass das Fahrrad eingeschaltet ist, wenn sich der Computer in der Mitte des Lenkers einschaltet.

HIMIWAY CRUISER LENKERBEDIENELEMENTE

Danach bekam ich einen Schock, als das Fahrrad nach vorne ruckte, während ich es hielt. Ich lief noch ein paar Sekunden mit dem Fahrrad herum und es tat dasselbe noch einmal – was mich etwas nervös machte, überhaupt auf das Fahrrad zu steigen.

Dann wurde mir klar, dass das Fahrrad tatsächlich einen Gashebel am rechten Lenker hat und ich ihn beim Laufen unwissentlich gedreht habe.

Mit diesen neu gewonnenen Informationen begann ich, dem Fahrrad etwas mehr zu vertrauen und beschloss, es für eine erste Probefahrt zu fahren.

Das Rad verfügt über fünf Leistungsstufen, die Du bequem durch Drücken der Plus- und Minus-Tasten des Controllers durchschalten kannst, wobei „1“ die geringste Kraftunterstützung und „5“ die stärkste Unterstützung ist.

Mit Elektrofahrrädern brauchst Du einige Minuten um Dich daran zu gewöhnen, besonders nachdem Du jahrelang „normale“ Fahrräder gefahren bist. Die Servounterstützung setzt beim Treten ein. Wenn Du also nicht in die Pedale trittst, gibt es keine Unterstützung – es sei denn, Du drehst den Gashebel.

Himiway Cruiser Höchstgeschwindigkeit

Auf der niedrigsten Leistungsstufe (1) mit minimaler Tretkraft fährt das Fahrrad auf flachem Gelände mit 10 km/h (6 mph). Auf der höchsten Leistungsstufe (5) des Fahrrads fährst Du meistens mit 25 km/h (15 mph). Wenn Du mit der höchsten Leistungsstufe einen steilen Hügel hinauffährst, fährst Du mindestens 10 km/h.

90 % der Zeit, die ich fahre, nutze ich die volle Leistung. Wenn ich jedoch mein Ziel verlasse oder ankomme, reduziere ich oft die Leistung, oder wenn ich im Stopp-Start-Verkehr stecke, reduziere ich auch die Einstellung, um sicherzustellen, dass ich nicht unerwartet in jemanden vor mir reinfahre.

Der Himiway Cruiser verfügt außerdem über eine 7-Gang-Shimano-Schaltung mit einem einfach zu bedienenden Daumenschalthebel am rechten Griff.

Gashebel

An dieser Stelle sollte ich wahrscheinlich noch einmal auf den Gashebel zurückkommen. Warum braucht ein Fahrrad schließlich ein Gashebel?

Das dachte ich zuerst. Auf flachem Terrain ist es ein nettes Accessoire, da man ohne Kraftanstrengung anfahren kann, aber beim Anfahren an einem steilen Hügel ist der Gashebel unverzichtbar – wirklich.

Auf halbem Weg zu meiner Arbeit gibt es eine Kreuzung auf einem Hügel. Als ich zum ersten Mal auf diesem Fahrrad versuchte den Hügel hinaufzufahren war ich nicht so an das Gas gewöhnt und konnte das Fahrrad einfach nicht vorwärts bewegen, da es ein so schweres Fahrrad ist.

Nach ein paar Tagen Übung habe ich es jedoch hinbekommen.

Wenn ich mich dieser Kreuzung nähere, lege ich den niedrigsten Gang ein. Wenn ich dann losfahre, kümmere ich mich erst gar nicht ums Treten, ich drehe einfach den Gashebel und das Rad klettert wie von selbst den Hügel hoch.

Zu diesem Zeitpunkt würde ich nicht einmal daran denken, ein elektrisches Fatbike zu kaufen, es sei denn, es hat ein Gashebel.

Himiway Cruiser Batterielaufzeit

Der 840-Wh-Akku für das Himiway Bike sitzt oben auf dem Unterrohr und benötigt zum Entfernen einen Schlüssel. Die gute Nachricht dabei ist, dass der Akku extrem einfach anzubringen und zu entfernen ist.

Du kannst den Akkustand jederzeit überprüfen, indem Du die Taste oben auf dem Akku gedrückt hälst. Himiway sagt, dass dieses Fahrrad eine Reichweite von ungefähr 56 bis 96 km hat. Himiway sagt, dass Du über 96 Kilometer im Pedal Assistant Modus (d.h. die niedrigste Leistungseinstellung) und rund 56 Kilometer bei der höchsten Leistungseinstellung mit dem Fatbike schaffst.

Ich habe festgestellt, dass ich auf meinem kurzen, aber hügeligen Weg zur Arbeit normalerweise etwa 30 bis 40 km aus jeder Aufladung schaffe, während ich fast ausschließlich auf der höchsten Leistungsstufe herumfahre. Für mich ist dies etwa einmal pro Woche den Akku aufladen für eine Woche pendeln zu meinem Arbeitsplatz.

Wenn es um das Aufladen des Akkus geht, habe ich festgestellt, dass es ungefähr 4 Stunden dauert, um ihn von leer auf voll aufzuladen.

SO ENTFERNst DU DEN HIMIWAY CRUISER AKKU ZUM AUFLADEN

Beleuchtung

Einer meiner Lieblingsärger im Leben sind Fahrradlichter. Wenn Du abnehmbare Fahrradlichter hast, sind sie einfach aufzuladen, aber Du musst sie immer in Deiner Tasche herumtragen, oder Du hast feste Fahrradlichter und sie sind großartig, bis Du daran herumfummeln musst, um sie zu entfernen, damit Du sie aufladen kannst.

Ich hatte Dynamolichter an meinem alten Fahrrad und ich liebte einfach den Komfort, da Du Dir einfach keine Sorgen um Deine Lichter machen musst.

Und obwohl der Himiway kein Dynamo-Licht hat, verfügt er über eingebaute Vorder- und Rücklichter, die Energie aus dem Akku beziehen. Für mich ist das ideal und man kann die Lichter ganz einfach nach Belieben über die Lenkersteuerung ein- und ausschalten.

Fat Bike Leben

Bis jetzt haben wir hauptsächlich über die elektrischen Aspekte des Himiway Cruiser gesprochen, aber ich möchte jetzt die Fat Bike-Elemente erwähnen. Schließlich ist dies ein großes Fahrrad.

Ich muss zugeben, dass ich anfangs ziemlich verlegen war, so ein Rad zu fahren. Zweifellos zieht man mehr als nur einige Blicke auf sich, denn viele Menschen sind vom Bike fasziniert – vor allem, wenn man ohne ins Schwitzen einen Hügel hinauffliegt.

Aber nach einer Weile muss ich zugeben, dass mir die Aufmerksamkeit irgendwie zu gefallen begann.

Das Aussehen und die Haptik des Fahrrads fühlt sich wahrscheinlich eher an, als würde man ein Moped fahren als ein normales Fahrrad.

Aber wo dieses Bike wirklich gut zur Geltung kommt, ist auf holprigen Untergrund.

Fatbikes wurden im Wesentlichen für schwieriges Gelände wie Sand, Schlamm und Schnee gebaut, und es gibt einige Dinge, die ein elektrisches Fatbike mit Leichtigkeit erledigen kann, die Du mit jedem anderen Fahrrad nicht tun würdest.

Der Moment, in dem ich das wirklich erkannt habe, war, als ich eine wirklich steile, holprige und sandige Strecke hinauffuhr, auf der mein Auto normalerweise Probleme hat, geschweige denn mein Hybridrad. Aber mit den fetten Reifen an diesem Fahrrad und der elektrischen Unterstützung hatte ich viel Spaß, als ich diese Strecke ohne Probleme oder Beschwerden hochflog.

Schwitzt Du weniger auf einem E-Bike?

Ich möchte noch einmal darauf zurückkommen, warum ich überhaupt ein Elektrofahrrad wollte.

Wenn ich in der Sommerhitze mit einem normalen Fahrrad auf einer ziemlichen Auf- und Ab-Strecke in die Stadt fahre, komme ich extrem verschwitzt an meinem Ziel an.

Aber mit dem E-Bike komme ich auch bei Temperaturen über 30 Grad frisch in mein Büro.

Es macht es nicht nur super einfach die Hügel zu bewältigen, sondern ich fühle mich sogar noch kühler, als wenn ich die Strecke zu Fuß gehen würde, da die Brise und der Fahrtwind, wenn ich mit dem E-Bike durch die Straßen sause mich tatsächlich abkühlen lassen.

Insgesamt möchte ich sagen, dass mich dieses Fahrrad überrascht hat.

Ich war mir nicht sicher, ob ich es lieben würde, als ich es erhielt, aber nachdem ich die Nützlichkeit von Elektrofahrrädern und Fatbikes schätzen gelernt habe, muss ich sagen, dass dies die perfekte Kombination ist.

Wie die meisten Elektrofahrräder ist es nicht billig. Aber im Vergleich zu vielen anderen ähnlichen Modellen ist es tatsächlich ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Himiway Cruiser kostet 1.699 €, wobei Himiway Vertriebszentren in Amerika und Deutschland hat und Du einen Link dazu in der Beschreibung findest.

Pete Reynolds

Pete ist Gründer und Herausgeber von Discerning Cyclist und den Stadradfahrer. Er pendelt täglich mit dem Fahrrad von seinem Zuhause in seinen Co-Working-Space. Pete stammt ursprünglich aus Großbritannien und hat einen Großteil seines Erwachsenenlebens in Deutschland und Spanien verbracht. Wenn er eine neue Stadt besucht, liebt Pete nichts mehr, als sie auf zwei Rädern zu erkunden. Siehe Petes Muck Rack-Profil

Kürzliche Beiträge