Wie berechnet Google Maps die Geschwindigkeit vom Fahrrad?

Wenn Du mit Deinem Fahrrad eine Runde drehst und unbekannte Wege fährst, genieße es. Nicht nur, weil du vielleicht Deine neue Lieblings-Radroute findest, sondern weil du, solange du ein Signal auf deinem Smartphone hast, immer Onkel Google Maps bei Dir hast, um Dir im Bedarfsfall nach Hause zu helfen.

Google Maps wurde 2005 eingeführt und 2010 um fahrradspezifische Funktionen erweitert. Zum einen zeigt es Dir tatsächlich, wo sich die Radwege in Deiner Nähe befinden, aber es gibt Dir auch eine grobe Schätzung, wie lange Du von Deinem aktuellen Standort bis zu Deinem Ziel benötigen wirst.

Offensichtlich kann dies in der Realität sehr unterschiedlich sein, wenn Du deutlich schneller oder langsamer als die Geschwindigkeit fährst, als sie berechnet haben. Also, von welcher Geschwindigkeit zum Radfahren geht Google Maps aus? Und sind die Fahrzeiten in Google Maps immer genau?

Warum die Google Maps Fahrradgeschwindigkeit so wichtig ist

So kannst Du Dein Reisezeit im Voraus planen, die schnellste und am besten zugänglichen Strecken finden, oder aber die Fahrzeit für vielleicht eine längere, ruhigere oder landschaftlich reizvollere Fahrradstrecke berechnen. Es sind also ganz offensichtlichen Gründe, warum es so praktisch ist, dass man bei Google Maps die Fahrradgeschwindigkeit kalkulieren kann.

Maps Google Navigation - Free photo on Pixabay

Welche Geschwindigkeit nutzt Google Maps für Fahrradfahrer?

Google Maps geht von einer Standardgeschwindigkeit von etwa 16 km/h aus, unabhängig von der Länge Deiner Reise.

Ausserdem wird die Zeit für die Pausen zum Wassertrinken, Stopps um die Fahrtstrecke zu kontrollieren usw. nicht berücksichtigt, während bei Ampeln, Bahnübergängen und anderen Haltestellen die durchschnittliche Haltezeit verwendet wird.

Dennoch sagen viele Radfahrer oft, dass sie ihre Reise abgeschlossen haben, vor der geschätzten Ankunftszeit von Google Maps (ETA). Natürlich spielen noch andere Faktoren eine Rolle, wie wir gleich sehen…

Passt Google Maps meine Fahrradgeschwindigkeit an?

Ja, Google Maps verändert die Fahrgeschwindigkeit für jeden Streckenabschnitt anhand von Faktoren wie Steigung und Anzahl der Kreuzungen, GPS-Daten, die zuvor von anderen Google Maps-Nutzern protokolliert wurden, können ebenfalls Einfluss auf die Berechnung der Streckenzeit von Google Maps haben.

Die Fahrgeschwindigkeit wird nicht angepasst aufgrund von:

  • Wetterbedingungen
  • Uhrzeit (und damit die Menge der Staus)
  • Ampeln – es geht davon aus, dass alle Radfahrer warten, bis rote Ampeln grün werden
  • Streckenoberflächen (z.B. geländegängige Radwege, holprigeres, weniger ebenes Gelände)
  • Wie schnell Du im Durchschnitt fährst

nimm nicht einfach nur unser Wort dafür. Richard Russell, ein ehemaliger Google-Ingenieur, nutzte 2013 die Q&A-Website Quora, um zu erörtern, wie Google Maps Geschwindigkeit berechnet wird.

Auf die Frage, ob die kalkulierte Fahrradgeschwindigkeit von Geschwindigkeitsbegrenzungen oder tatsächlichen Fahrzeiten früherer Nutzer bestimmt werden, sagte er: «Diese Dinge reichen von offiziellen Geschwindigkeitsbegrenzungen, empfohlenen Geschwindigkeiten, wahrscheinlichen Geschwindigkeiten, die von Strassentypen abgeleitet werden, historische Durchschnittsgeschwindigkeitsdaten über bestimmte Zeiträume tatsächlicher Fahrtzeiten von früheren Benutzern und Verkehrsinformationen in Echtzeit.“

«Sie mischen Daten aus allen Quellen, die sie haben, und kommen mit der besten Vorhersage, die sie machen können.»

Eignet sich Google Maps zum Radfahren?

Natürlich – es bietet Dir mehrere Routen von A nach B, so dass Du eine ziemlich gute Einschätzung hast, wie lange jede Route dauern wird.

Aber es ist auch nicht perfekt. Wie wir festgestellt haben, gibt es ein Gefühl von Einheitlichkeit bei der Streckenbestimmung, die zwar selten, wenn überhaupt, völlig ungenau ist, aber eben auch nicht exakt auf einzelne Radfahrer oder bestimmte oben genannte Faktoren wie Wetter oder Verkehr zugeschnitten sind.

Das gesagt, ist es immer noch ziemlich zuverlässig, und es werden laufend Verbesserungen hinzugefügt, einschliesslich einer visuellen Überholung im letzten Sommer dank der algorithmischen Analyse von Satellitenbildern, die versucht, die Gegebenheiten der Umgebung automatisch zu entschlüsseln.

Ende 2020 führte Google Maps dann eine Nachrichten-Funktion ein, sodass verifizierte Unternehmen nun direkt über die Google Maps-App mit Kunden kommunizieren können. Die Leistungsinformationen wurden ebenfalls aktualisiert, ebenso wurden Street View-Beiträge direkt von Deinem Handy und ein Community-Feed hinzugefügt.

Und ab März 2021 hat Google Maps damit begonnen, die Route mit dem geringsten CO2-Fussabdruck anstatt der schnellsten Route zu verwenden, um sie umweltfreundlicher zu machen.

Gibt es eine Alternative zu Google Maps?

Wenn Du Dich entscheidest, nicht mehr zu den rund einer Milliarde Nutzern von Google Maps zu gehören, hast Du zumindest die Qual der Wahl, wenn Du eine andere App auswählen möchtest.

Google Maps bietet vielleicht eine große Benutzerfreundlichkeit und die aktuellsten Daten, aber einige fühlen sich verständlicherweise unwohl über die Menge an Informationen, die es über Deine Person protokolliert.

Wenn Du also nach etwas mehr Privatsphäre, Nische oder Unter-dem-Radar suchst, sind hier ein paar gute Empfehlungen:

  • Apple Maps –für iOS-Nutzer, offensichtlich, aber Apple Maps ist, vielleicht ein wenig überraschend, eine der datenschutzfreundlichsten Optionen die zur Verfügung stehen. Es speichert nicht Deine Apple-ID oder Deinen Such- oder Fahrradroutenverlauf, und wenn Du Standorte auf Geräten speichern, verwendet es eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, so dass Apple selbst sie nicht anzeigen kann.
  • OpenStreetMap – ist wie Wikipedia gefüllt mit Karten, in der die Benutzer sie selbst über GPS-Geräte, Luftaufnahmen und ihre eigenen manuellen Änderungen aktualisieren können. Es ist gemeinnützig, sammelt nur begrenzte Daten, keine Logins oder personenbezogene Werbedaten – einfach, aber effektiv. Der einzige wirkliche Nachteil ist, dass es keine offizielle App gibt und daher nicht auf Smartphone-Benutzer zugeschnitten ist.
  • OsmAnd – am besten, wenn Du nach Erfahrungen früherer Benutzer suchst, es verwendet die OpenStreetMap-Datenbank, mit der Du präzisere Aktualisierungen des Live-Verkehrs bereitstellen kannst. Es ist sowohl online als auch offline verfügbar und mit einem Premium-Abonnement ab 1,70€ pro Monat fast kostenlos. Es besitzt auch Einstellungen, um das Aussehen von Karten, den «dunklen Modus» und die Wikipedia-Integration zu ändern.
  • CycleStreets – ein britischer, gemeinnütziger Reiseplaner, der je nach dem vom Benutzer bevorzugten Typ eine Auswahl von vier verschiedenen Routenmodi bietet. Außerdem werden frühere Routen gespeichert, es wird angezeigt, wie viele Kalorien Du auf einer Route verbrennst, wie viele Ampeln Du antreffen wirst und wie hoch das Verkehrsaufkommen ist.
  • Bike Citizens – eine App, die, indem sie die Fahrten ihrer Nutzer protokolliert, Dir die besten Routen vorschlägt oder Dir hilft, eine neue Stadt auf einer Radtour zu erkunden, die von den Stammfahrern der Gegend kreiert wurde.

Schreibe einen Kommentar